Warzenbehandlung

Vor allem Kinder und Jugendliche leiden häufig unter einem Warzenbefall an Händen und Füßen. Diese ansteckenden Hautveränderungen können und müssen behandelt werden, damit sie sich nicht ausbreiten und auf andere Menschen übertragen werden.

In der Warzentherapie haben sich die Behandlung mittels Laser oder mittels einer Tinktur bewährt.

Bitte die Tinktur konsequent zweimal täglich, das heißt am besten morgens und abends, auftragen und kurz warten, bis sie angetrocknet ist. Zweimal wöchentlich werden die entsprechenden Stellen für etwa zehn mit Minuten mit Wasser und Seife gebadet und anschließend wird das lockere und leicht zu lösende Gewebe mit einem Bimsstein oder einem feinen Hornhauthobel abgetragen. Bitte nicht so weit abtragen, dass es blutet oder schmerzt!

Die Behandlung kann viele Wochen dauern und ist erst abgeschlossen, wenn kein sichtbarer Befund mehr vorhanden ist. Die Warzenbehandlung mit einer Tinktur ist in der Regel schmerzlos und hinterlässt keine Narben.

Sollten mehrere Familienmitglieder Warzen haben, dann benötigt jedes einzelne seine eigene Tinktur und Abtragemittel. Einige Tinkturen dürfen von Schwangeren nicht benutzt werden.

Besonders hartnäckige Warzen, die auf eine Therapie mittels Tinktur nicht oder nur ungenügend ansprechen, können auch durch eine Lasertherapie schonend und besonders effektiv behandelt werden. Sprechen sie uns bitte bei lange bestehenden Warzen an.

Warzen an Körperstellen außerhalb von Händen und Füßen können oft nicht mit einer Tinktur behandelt werden und sollten auf jeden Fall in unserer Praxis vorgestellt werden.

Einen Behandlungserfolg lässt man am besten vom Hautarzt mit einem Auflichtmikroskop überprüfen.

Praxis Dr. Hein & Müller, Ärztezentrum Tempelhofer Hafen

– Zurück zur Startseite –